Diamanten Preisentwicklung kurz erklärt

Für die Diamanten Preisentwicklung sind vier Faktoren maßgeblich. Hierzu gehört der Schliff, das Gewicht, die Reinheit und die Form des Diamanten.

Die Einflussfaktoren bei der Diamanten Preisentwicklung

Der Schliff – Mit dem Schliff werden die Proportionen beziehungsweise Winkel des Diamants bezeichnet. Ein wohlproportionierter Diamant reflektiert und streut aufgrund seines Schliffs das Licht von einer anderen Perspektive nach oben. Ist das Element eher dick oder flach geschliffen worden, kann das Licht nur unzureichend reflektiert werden.

Das Gewicht – Die Bezeichnung Karat steht für das Gewicht von Diamanten. Hierbei entspricht ein Karat 0,2 Gramm. Besitzen Edelsteine ein Gewicht von 0,999 werden diese mit einem Karat deklariert. Gemessen werden kann die Maßeinheit mit unterschiedlichen Waagen, welche dazu ausgelegt wurden das Karat von Edelsteinen zu messen.

Die Reinheit – Der Wert eines Edelsteins ergibt sich zudem aus der Reinheit. Als Grundsatz hierbei gilt, dass reine Elemente, also jene mit wenigen oder gar keinen Einschlüssen selten und teuer sind. Ein Einschluss bezeichnet eine kleine Form wie beispielsweise eine Wolke, die auf dem wertvollen Element anzutreffen ist. Kann keine Unreinheit bei einer zehnfachen Vergrößerung entdeckt werden, ist der hochwertige Schmuck in die höchste Reinheitsstufe fl (flawless = makellos) einzustufen. Des Weiteren gibt es noch die Reinheitsstufen if, vvs1, vvs2, vs1, vs2, si1, si2, si3, p1, p2 und p3.

Hat ein Edelstein keine Farbe ist dieser farblos. Mithilfe von den Farbskalen, welche von D bis Z (ohne Farbe bis hellgelb) reichen kann die Preisentwicklung des Diamanten ebenso beeinflusst werden. Am hochwertigsten ist ein Diamant in den Farben D bis I. Außer den genannten Farboptionen gibt es noch viele weitere Farben wie beispielsweise blau oder grün, welche jedoch vom Lichteinfall abhängig sind.

Beachtet werden sollte außerdem, dass es ein endliches Vorkommen von Diamanten auf der Erde gibt und die notwendigen Arbeiten in einer Mine bereits zur heutigen Zeit nahezu unwirtschaftlich sind. Wichtig zu wissen ist deshalb, dass der Preis der Edelsteine keinen zentralen Preisfestsetzungsmechanismus hat und deshalb von Angebot und Nachfrage abhängig ist.

Tipps zum Kauf von Diamanten

Bei dem Kauf von den hochwertigen Elementen kann sehr viel falsch gemacht werden, was dazu führt, dass Fälschungen oder minderwertige Steine erworben werden. Sicher eingekauft werden kann ein Edelstein mit einem Zertifikat von einem sogenannten gemmologischen Institut, welches das betreffende Objekt genauer untersucht hat. Bekannte Institute sind beispielsweise das GIA, IGG, HRD und DPL. Auf dem entsprechenden Zertifikat kann der Käufer dann Angaben zur Reinheit, Farbe, Gewicht und dem Schliff des Steines finden. Da jedes Zertifikat nummeriert ist, wird jene Nummer seit vielen Jahren von der HRD, IGI und GIA in die Rundiste (Kante des Steins) graviert. Ein seriöses Unternehmen zum Kauf von Edelsteinen ist zum Beispiel Baunat in Belgien.

Die Preisentwicklung von Diamanten im Vergleich zu Gold

Innerhalb der letzten zwei Jahre ist die Nachfrage nach Gold gesunken. Hierdurch ist der Preis von Gold im Jahr 2013 um 15,35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen und im Jahr 2014 um 10,36 Prozent reduziert worden. Der Preis von 1/2- bis Drei-Karätern hält sich seit vier Jahren konstant, während Vier-Karäter einen leichten Preiseinfall verzeichneten. Experten erwarten jedoch einen deutlichen Wertzuwachs der Edelsteine, da sich das Angebot aufgrund der zu Ende gehenden Reserven aus den Minen deutlich reduziert. Die Steine gelten somit unter manchen Experten als etwas wertstabilere Geldanlage als Gold.

Ist es besser in Aktien oder Diamanten zu investieren?

Eine Anlage in Diamanten ist schwer mit einem Investment in Aktien zu vergleichen. Es gibt immer wieder Phasen in denen die Kurse von Aktien an den Börsen stark ansteigen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) der meistens Aktien, welches die Bewertung einer Aktie anhand des Jahresgewinnes wiedergibt, ist aktuell (Oktober 2015) im historischen Vergleich tendenziell erhöht. Investitionen in Aktien sind in einem gewissen Maße riskant und zudem sind gewisse Kenntnisse vorausgesetzt. Allerdings ist natürlich auch eine Investition in Diamanten nicht ohne Risiko. Ein genauer Vergleich der Rendite von Diamanten und Aktien ist schwierig, da hier je nach Wahl der Vergleichsaktie unterschiedliche Schlüsse gezogen werden können. Entscheiden Sie selbst ob Sie sich mit einem Investment in ein Unternehmen oder in einen Rohstoff bzw. Edelmetall besser fühlen.

Wie an anderer Stelle beschrieben, ist es immer sinnvoll abzuwägen wie das Portfolio Ihrer Vermögensgegenstände zur Zeit aufgeteilt ist. Eine Entscheidung wie “Alles in Aktien” ist sicherlich genauso risikobehaftet wie “Alles in Diamanten”. Als Bestandteil bzw. Beimischung in ein Vermögens (Stichword Diversifikation) sind Diamanten die zu einem fairen Kurs eingekauft werden jedoch sicherlich gut geeignet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*